Diese Website unterstützt Internet Explorer 11 nicht mehr. Bitte nutzen Sie zur besseren Ansicht und Bedienbarkeit einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome

Whitepaper zum Forschungsbedarf für eine nachhaltige Entwicklung

Wie kann die Forschung in der Schweiz helfen, die UN-Entwicklungsziele zu erreichen? Antworten darauf liefert ein Whitepaper der Akademie der Naturwissenschaft Schweiz. Die zentrale Erkenntnis: Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Disziplinen müssen sich gemeinsam auf den Weg machen.

 

Die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) hat über hundert Expertinnen und Experten beauftragt, den dringendsten Forschungsbedarf der Schweiz im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung zu eruieren – darunter auch Damian Jerjen, Direktor von EspaceSuisse. Im «Whitepaper Nachhaltungsforschung» wurden sechs zentrale Problembereiche identifiziert:

  • Umwelt- und sozialverträgliche Ernährungssysteme;
  • lebendige Räume;
  • Netto-Null-Gesellschaft;
  • nachhaltige Wirtschafts- und Finanzsysteme;
  • gemeinsame Werte, Visionen und Wege zur Nachhaltigkeit;
  • Umgang mit Synergien, Zielkonflikten und transversalen Fragen.

Die Forschenden aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen sowie die Akteurinnen und Akteure aus Politik, aus den NGOs und dem Privatsektor sind sich einig: Es braucht transdisziplinäre Projekte, um die Kernfragen zu beantworten. Auch einig sind sie sich darin, dass die Hochschulen und das Wissenschaftssystem Nachholbedarf aufweisen, um diese notwendige transdisziplinäre Forschung zu ermöglichen. Das Whitepaper will auch einen Beitrag zur Lancierung dieses Dialogs leisten.

Quelle: Espace Suisse

Whitepaper: pdf

Weiterführende Informationen

Kontakt

Weblinks

Akademie der Naturwissenschaften: SCNAT